Hamburg, Hafen, Feuerschiff LV 13, es ankerte zwischen 1952 und 1991 als schwimmender Wegweiser fuer Schiffe in der Muendung des englischen Flusses Humber, heute liegt es im Hamburger City-Sportboothafen neben der Ueberseebruecke und gehoert schon mit zu den Wahrzeichen Hamburgs. , Mit Nutzung unseres Bild- und Textmaterials erkennen Sie unsere AGB s an./ You accept our terms and conditions by using our pictures.

Das Feuerschiff liegt am Baumwall vor Anker. Das Boot ist Bar, Restaurant und Hotel zugleich. Regelmäßig finden kulturelle Veranstaltungen statt.

ImageNo.900_01_08_01_1436

Das Feuerschiff “LV 13”, dessen Bezeichnung für “Light Vessel ? 13” steht, war seit 1952 an der englischen Ostküste in der Humber-Mündung stationiert.

ImageNo.900_01_08_01_1422

1988 wurde das Feuerschiff LV 13 nach 36 treuen Dienstjahren von seiner Station vor der Mündung des Humber eingeholt und nach Harwich geschleppt, von wo aus es noch bis zum März 1989 als Reserve-Feuerschiff diente. Am 21.6.1991 verkaufte die englische Schifffahrtsbehörde “Trinity House” das Feuerschiff für 30.000 Pfund an einen Privatmann aus Hamburg, der es zu einer auffallenden Hamburger Gastronomie- und Kulturstätte umbauen ließ. Die ursprünglichen Ausrüstungsgegenstände sind bei dem Umbau zum Restaurant erhalten geblieben. Heute liegt das alte Feuerschiff im Hamburger City-Sportboothafen neben der Überseebrücke und ist mittlerweile eines von Hamburgs Wahrzeichen geworden. In vier Doppel- und zwei Einzelkajüten gibt es die Möglichkeit zu übernachten.

ImageNo.900_01_08_01_8370

Der Schiffskörper wurde aus 16 mm starken Stahlplatten in Nietenbauweise hergestellt. Im Gegensatz zu den deutschen Feuerschiffen besaßen die englischen Light Vessel keinen eigenen Antrieb. Sie wurden mit Schleppern auf ihre Position gezogen und dort verankert. Im Maschinenraum wurden mit zwei Kompressoren und sechs Gleichstromgeneratoren Druckluft und Strom für den Betrieb des Feuerschiffs erzeugt. Die Schiffsheizung und die Warmwasserbereitung wurde mit Kohle betrieben. In der Ursprungsausführung war das Hubschrauberlandedeck noch nicht vorhanden. Dieses wurde erst später angebaut.

© SylentPressImages / All rights reserved.